Wir haben es geschafft!

Nach über vier Monaten haben wir als eines von nur zwei Booten mit Infinity die Nordwestpassage bezwungen. Nun sind wir zum ersten mal seit zwei Jahren wieder in Europa. Es fällt ein wenig schwer, sich wieder an die Zivilisation zu gewöhnen aber das Wiedersehen mit Freunden und Familie ist unglaublich schön.

In der Karte unten gibt es einen Überblick über unsere Expedition. Bilder und Geschichten gibt es ab Februar in der Vortragsreihe „Nordwestpassage, Eine Segelexpedition Im Wettlauf mit Sturm und Eis

Eine Idee zu der Mission hinter der Expedition bekommt ihr hier:

[embedyt] https://www.youtube.com/watch?v=ase8oB_vVmA[/embedyt]

Die Nordwestpassage

Die Gjøa 1903 bei der ersten Durchquerung der Nordwestpassage

Nachdem wir unerwartet über ein halbes Jahr im atemberaubenden Vanuatu zugebracht haben, wartet nun ein neues unglaubliches Abenteuer auf uns, die sagenumwobene Nordwestpassage.

Nach fünf Jahren in den Tropen freuen wir uns nun auf Eisberge, Eisbären, Polarfüchse, Walrosse, Wale, Inuit und kalte Füße.

Unsere Amanda ist für dieses Abenteuer leider noch ein bisschen zu klein. Daher haben wir sie mit einem erfahrenen Paar französischer Segler nach Indonesien geschickt, wo sie geduldig auf unsere Rückkehr warten wird.

Wir heuern dafür das nächste halbe Jahr auf der 120 Fuß langen Infinity an. Zusammen mit zwanzig anderen Abenteurern werden wir dem ewigen Eis nach Norden folgen und auf den Spuren von Ross, Franklin und Amundsen den amerikanischen Kontinent nördlich umrunden.

Mehr Infos dazu gibt es hier:

https://victorlegros.wixsite.com/vicoutheseagypsy/meet-the-team

https://infinityexpedition.org

https://earthtoday.org

https://share.garmin.com/NeilAlmy

In der Zwischenzeit könnt ihr euch auf unserer Seite Geschichten aus Vanuatu durchlesen oder durch unsere Facebook Bilder stöbern. Außerdem haben wir für euch eine Sammlung unserer schönsten Aufnahmen zusammengestellt, die sich hervorragend als Bildschirmhintergründe eignen.

Bis bald! Eure Crew der

Amanda-Trabanthea  

Die andere Seite der Welt, Wir haben sie gefunden!

Ich denke, jeder kennt diese Szene aus dem Trickfilm oder kann sie sich zumindest vorstellen:

Auf einer kleinen Insel in der Südsee steht ein Vulkan, aus dem der Rauch in den Himmel zieht. Während am Strand die Kokospalmen im Wind rauschen und die Brandung an den Strand rollt, ist eine Gruppe Kannibalen damit beschäftigt, einen weißen Wissenschaftler oder Missionar, der sauber an einen Bambuspfahl gebunden ist, auf ihren Schultern auf den Vulkan zu schleppen, um ihn dort zum Abendessen zu grillen.

Diese Insel gibt es wirklich und wir haben sie gefunden. Sie heißt Tanna und liegt im Inselstaat Vanuatu, ungefähr 2.000 km nordöstlich von Australien.

Natürlich werden hier keine Menschen (mehr) verspeist, aber Palmen, Strand und Vulkan sind wie sie sein sollen. In der Nacht sieht man einen orangen Schimmer auf den Gipfeln, wenn die Eruptionen sich in den Wolken spiegeln und überall um unsere Ankerbucht steigen Dampfwolken aus dem Gestein.

Wir sind nun schon seit fast acht Monaten hier und dieses Land ist uns ans Herz gewachsen wie kaum ein anderes zuvor seit wir in einer kleinen Grundschule Arbeit als Informatiklehrer gefunden haben. Die Schule in Port Resolution, unserer Ankerbucht in Tanna, bekam vom Rotary Club in Australien ein Computerkabinett gesponsert. Unsere Aufgabe ist es seit dem, sowohl den Schülern als auch einer Reihe Erwachsener einen verantwortungsbewussten Umgang mit dem Computer und dem Internet beizubringen. In der Zwischenzeit hatten wir natürlich auch Zeit, uns anderweitig im Land umzuschauen und seine Bevölkerung und Kultur näher kennenzulernen.

Spannende Informationen rund um Vanuatu findet ihr unter der Rubrik „Seemannsgarn“, außerdem gibt’s ein paar Videos und eine Menge Facebookbilder, die euch einen Einblick in unser Leben hier geben!

Viel Spaß!